Wir verfluchen den IS!

2014-11-17_webAm Montag Abend des 17.11. folgten etwa 130 Menschen dem Aufruf diverser Verbände, darunter auch dem von der Antifaschistischen Gruppe Göppingen. Schon um 18 Uhr versammelten sich die Gegner des IS vor dem Göppinger Rathaus und begannen mit einer Kundgebung. Dabei kam es zu zahlreichen Solidaritätsbekundungen seitens der Versammelten z.B. durch Sprechchöre oder durch Spendengelder für die Rojava Region. Transparente, Fahnen und Schilder rundeten das Bild ab und einige Passanten blieben stehen, um der einen oder anderen Rede zu lauschen. Manche bekamen ein Flugblatt oder wurden in Gesprächen über die Hintergründe der Kundgebung aufgeklärt.

P1600273Die Redner gingen auf verschiedene Aspekte des weiten Themenkomplexes ein. Dabei hielten folgende Gruppen eine Rede oder ließen diese übermitteln: Mesopotamischer Kulturverein, Antifaschistische Gruppe, ESU, Courage, MLPD und der Kurdische Demokratischen Volksverein. Alle Reden war von Gruppen aus Göppingen außer von der ersten Organisation. Grußworte kamen von der DIDF. Daneben wurden einer älteren Passantin und einem Vertreter der eriträischen Exilopposition Rederecht zugestanden. Wir bedanken uns an dieser Stelle bei der Vertreterin des Mesopotamischen Kulturvereins fürs Kommen und die inhaltlich sehr gute Rede!

In der Rede der Antifaschistischen Gruppe wurde ein lokaler Bezug zu Göppingen hergestellt. Gleichzeitig wurde darauf hingewiesen, dass der Salafismus bzw. der “Islam” des IS wenig mit dem islamischen Glauben vieler Mitmenschen in Deutschland zu tun habe. In der Rede wurde auch davor gewarnt, dass Neonazis versuchen sich mit einer “Gegnerschaft zum Salafismus” zu profilieren um ihre Reihen zu vergrößern, wie es mit zwei großen Demos in Hannover und Köln schon geschehen sei.

Ein Vertreter des Kurdischen Demokratischen Volksverein hielt seine Rede auf kurdisch, eine Übersetzung fand nicht statt. Auch die DIDF übermittelte seine Grußworte nur auf türkisch.

Die ESU wies in ihrer Rede auch auf die historische Dimension des Verteidigungskampfes von Kobane gegen den IS an und forderte den Widerstand bis zur Freiheit des Nahen Ostens fortzusetzen. Es sei die Zeit gekommen, die Ideologie der Diktatur, des Faschismus, die Unterdrückung und die Jihadistischen Gruppen zu beenden. Ihre Rede wurde eindrucksvoll mit den Worten “Wir verfluchen den IS!” geschlossen. Dem ist nichts beizufügen.

Um etwa 18.45 Uhr begann die ingesamt kaum eine Stunde dauernde Demonstration durch die westliche Innenstadt. Durchsagen über Lautsprecher an die GöppingerInnen wiesen immer wieder auf den Grund der Demo hin: “Wir demonstrieren hier gegen die Gräueltaten des faschistischen Islamischen Staates in Irak und Syrien. Wir erklären uns solidarisch mit dem heroischen Verteidigungskampf der Völker in Kobane.” Oft folgten dann Parolen wie “ISIS raus, raus aus Kurdistan!” Eine kurze Zwischenkundgebung gab es auf dem Spitalplatz, als eine kurze Beschreibung der Situation in Kobane verlesen wurde. Etwa zwei Dutzend Fackeln verliehen dem Demonstrationszug auch weitere Aufmerksamkeit.

antifa_enternasyonalBiji Berxwedana Kobane! Biji YPG & YPJ! 

Schulter an Schulter gegen Faschismus!

Antifa Enternasyonal!

 

Flyer und Presserklärung

Pressespiegel: NWZ 16.11., NWZ 18.11., NWZ 20.11., Rote FahneBeobachter News

Weitere Infos zum Thema z.b. hier: OTKM, Kurdische Nachrichten,  ISKU oder Civaka Azad

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Pressebericht abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.